Zustellanschrift für Prostituierte

Jederzeit per Post erreichbar - egal, wo Du bist.

Mit unserem eigens geschaffenen Produkt für Prostituierte bieten wir Euch den perfekten Service, um den Anforderungen an das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) gerecht zu werden. Deine Post wird an Deine persönliche ZustellAnschrift in unserem Hause gesendet und von uns digitalisiert. Die Post wird archiviert und Du bekommst die Dokumente auf digitalem Weg übermittelt.

Das ProstSchG fordert für jede Prostituierte eine Anschrift im Sinne des Melderechts, hilfsweise eine Zustellanschrift.

Die Zustellanschrift ist unabhängig vom Melderecht und eine spezielle Regelung im ProstSchG. Bei der Zustellanschrift muss sichergestellt sein, dass ankommende Post die Prostituierte erreicht.

Mit ZustellAnschrift.de bieten wir Zustellanschriften für Prostituierte an und sorgen dafür, dass sie die Post unkompliziert und sicher erhalten.

SexWork - Paket

Das ist im SexWork Paket enthalten:
99 € pro Jahr, inkl. MwSt.
  • Nutzung der ZustellAnschrift für Deine Anmeldung
  • Einrichtung Deiner persönlichen Anschrift
  • Digitalisierung Deiner persönlichen Post
  • Deine Dokumente einfach und unkompliziert per Cloud, E-Mail und SMS
  • Archivierung Deiner original Dokumente
  • Bis zu 100 Briefe pro Jahr

Zustellanschrift so funktioniert es!

Informationen für Betreiber

Wir möchten Sie im Zusammenhang mit dem neuen Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) über unser Produkt ZustellAnschrift.de informieren:

Was ist ZustellAnschrift.de?

Das ProstSchG fordert für jede Prostituierte eine Anschrift im Sinne des Melderechts, hilfsweise eine Zustellanschrift. Die Zustellanschrift ist unabhängig vom Melderecht und eine spezielle Regelung im ProstSchG. Bei der Zustellanschrift muss sichergestellt sein, dass ankommende Post die Prostituierte erreicht.

Mit ZustellAnschrift.de bieten wir Zustellanschriften für Prostituierte an und sorgen dafür, dass sie die Post unkompliziert und sicher erhalten.

Ob neben der Zustellanschrift eine Meldeanschrift nach dem Bundesmeldegesetz (BMG) notwendig ist, hängt vom Einzelfall ab. Entsprechend § 27 Abs. 2 Satz 3 BMG gibt es das sog. „Besucherprivileg“. Sofern eine Person im Ausland wohnt, kann sie sich bis zu drei Monate ohne melderechtliche Anmeldung in Deutschland aufhalten.

Bei der Anmeldung ihrer Tätigkeit darf die Prostituierte nach der geltenden Rechtslage frei wählen, ob sie bei der Behörde ihre Meldeanschrift – soweit vorhanden – oder eine Zustellanschrift angibt; diese Entscheidung ist für die Behörde bindend.